Fachartikel zu Database Publishing

Automatisierte Medienproduktion

Von den Anfängen bis zur Gegenwart

Database Publishing wird oft als ein Bereich der automatisierten Medienproduktion beschrieben. Medienproduktion ist hierbei laut Wikipedia: „Gegenstand der Medienproduktion ist die Generierung von Massenmedien, das heißt technischen Vermittlungssystemen von Informationen und Unterhaltung. Dies bedingt die Entwicklung von medialen Inhalten, aber auch des technischen Vermittlungssystems selbst. Daneben integriert die Medienproduktion stets organisatorische Ansätze zur Gestaltung des Entwicklungsprozesses. Damit entsteht ein Beziehungssystem aus den Komponenten Inhalt, Technik, Organisation. Alle drei Komponenten stehen in Wechselwirkung und bedingen einander in ihrer Ausprägung.“ 

Ich konzentriere mich hier auf das Database Publishing, welches mit dem Standard-Desktop-Publishing-Programm Adobe InDesign und/oder dem ehemaligen Platzhirsch QuarkXPress realisiert wird und mit dem ich mich seit 1990/91 hauptberuflich beschäftige, zuerst aus der Sicht des Programmierers und über die Jahre zunehmend aus der Sicht des Anwenders eines DTP-Programms. Gab es früher weltweit noch nicht einmal eine Handvoll Firmen, die eine solche Technik für den Anwender eines DTP-Programms überhaupt anboten, kommt man in der Zwischenzeit auf locker 1,5 Millionen Treffer, füttert man die Suchmaschine mit „Database Publishing“. Hinterfragt man nun diese Treffer, so stellt man fest, dass es sich mehrheitlich um Dienstleistungsangebote, Werbeangebote oder sogar Fake-Seiten handelt – doch finden sich trotzdem viele Newcomer mit angeblich ausgereiften Database-Publishing-Lösungen für DTP-Programme! Wie geht das? – fragt man sich als alter Hase im Geschäft.

Wo sich die Spreu
vom Weizen trennt

Eines der ersten Desktop-Publishing-Programme überhaupt war der Ventura Publisher 1986, der anfangs sogar mehrere Jahre mit einer „einfachen“ Database-Publishing-Schnittstelle ausgeliefert wurde, was allerdings keinen Anwender interessierte, sodass die Schnittstelle zu guter Letzt wieder entfernt wurde.

Als ich Mitte der 1990er eine junge Programmiererin einstellte, war die junge Frau völlig überrascht, dass wir eine solche Technik zu QuarkXPress hinzuentwickelten und diese nicht inkludiert war. Für die junge Frau war es anfangs unverständlich, dass alle Layouts von Hand gebaut wurden – so ganz ohne Automatisation und vor allem ohne Datenbank!

WEITER LESEN IM PUBLISCHER